FOTO VON CORVO, AZOREN (PORTUGAL)
FOTO VOMN CORVO, AZOREN (PORTUGAL)
FOTO VON CORVO, AZOREN (PORTUGAL)

Corvo: Mit Wettersprüngen rechnen

Alle Boote nach Corvo voll! Eine schreckliche Nachricht, die sich nach dem Gang in den Hafen jedoch schnell relativiert, denn es gibt die Möglichkeit, mit einem Schlauchboot von Flores aus rüberzufahren. Ich bin etwas skeptisch und zögere kurz, als mich die charmante Dame von der Ausflugsfirma anspricht. Was sich zunächst als gewagte Unternehmung andeutet, wird sich später als Glücksfall erweisen, denn auf dem Rückweg von Corvo ist in dieser Tour der Besuch von Grotten und Felsformationen vor der Küste von Flores enthalten. Das macht viel Spaß und ermöglicht mir einige Aufnahmen, die so sonst nicht möglich gewesen wären.

Das Wetter auf Corvo wird schnell zum Problem. Auf den ersten Blick sieht alles gut aus, doch auf der Fahrt im Sammeltaxi zur Caldeira zieht sich der Himmel mit unzähligen Wolken zu. Wir können gerade noch einen Blick auf den Kratersee werfen, bevor uns der einsetzende Regen ins Taxi zurücktreibt. Auf der anschließenden Rundfahrt ist das Klima komplett anders, sogar die Sonne kommt durch, während die Caldeira in den Regenwolken versinkt. Die Sicht auf den nahen Flughafen, der Strand, die Windmühlen und auch die Blicke rüber nach Faial vermitteln nur einen oberflächlichen Eindruck vom Leben auf dieser kleinen Insel. Es sind auch nur wenige Menschen unterwegs. Die meisten sind rund um den Hafen anzutreffen. Fischer, Arbeiter oder Angestellte in den am Hafen liegenden Cafés und Restaurants.

Ich gehe mit einem sympathischen Paar aus Finnland Mittagessen und freue mich auf die Rückfahrt nach Flores in dem zunächst skeptisch beäugten Schlauchboot. Die anderen Passagiere sind portugiesische Familien, etwas ältere Leute, die bei jedem Spritzer so laut aufschreien, als hätten sie gerade den Jackpot im Lotto geknackt. Eine lustige Reise, die ich (im nachhinein) der Fahrt mit der »normalen« Fähre immer vorziehen würde. Auf der Rückfahrt ist das Meer deutlich aufgewühlter als auf dem Hinweg. In Küstennähe jedoch ist der Atlantik erstaunlich ruhig. Die Fahrt durch die Felsenlandschaft vor Flores ist beeindruckend. Vom Meer aus wirkt die (Steil-) Küste anders, undurchdringlicher und schroffer. Farbenspiele im Sonnenlicht und schöne Grotten machen die Fahrt zu einem Erlebnis. Einige schöne Fotos sind entstanden und bei den verwackelten bleibt die Verbindung des geistigen Auges zu den realen Verhältnissen. Jedenfalls kommen alle wohlbehalten, sichtlich beeindruckt und überglücklich wieder im Hafen von Santa Cruz an.

F P

Fernando Pessoa

Eine kurze Vorstellung des so scharfsinnigen Schriftstellers aus Portugal

L

Linksammlung

Links zu Websites, die ich interessant finde. Du vielleicht ja auch…

N E W S

Neuigkeiten

Wenn es etwas Neues zu berichten gibt, dann steht es hier

Copyright © 2012–2019: PORTANDI e.K. - Andreas Lahn