FOTO VON LISSABON, BAIRRO ALTO (PORTUGAL)
FOTO DER ALFAMA, LISSABON (PORTUGAL)
FOTO DER ALFAMA, LISSABON (PORTUGAL)

Bairro Alto: Leben ohne Ende

Hier tanzt der Bär zum Fado. Zwischen der Rua São Pedro de Alcântara, dem Prinçipe Real und dem Largo Camões läufst du durch ein schachbrettartig angelegtes Geflecht aus kleinen Gassen, die allerdings nicht immer eben verlaufen, sondern auch hügelig daherkommen. Spannende Läden (Klamotten, Kunst, Mitbringsel aller Art), tolle Bars, Cafés und Restaurants lassen dieses Viertel zur Partyzone werden. Mindestens bis 2 Uhr nachts, oft auch noch länger geht es hier hoch her. Wer hat noch nie unter dem O-Record-Schild gestanden und Sangria gesüffelt oder Cocktail? Vor dir ziehen die Jugendlichen vorbei, mehr oder weniger angetrunken, und feiern vor allem am Freitag und am Samstag. Am besten, du läufst nicht am nächsten Morgen durch die Gassen, denn vor dem Aufräumen durch die Stadtreinigung sieht es hier aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Plastikmüll, wohin das Auge blickt.

Ich finde es auch nach mehr als etlichen Jahren immer wieder nett, hier Abende zu verbringen. Da es Hunderte Bars, Restaurants und Discos gibt, ist für alle etwas dabei. Du musst manchmal nur ein wenig suchen. Manche bleiben den halben Abend in einer Bar, während andere einen Kneipenbummel machen und dann den Rest der Nacht in irgend einer Disco verbringen. Optimal ist, wenn du PortugiesInnen kennenlernst, die sich in diesem Kneipen-Wirrwarr auskennen und dich von einem Ort zum anderen schleppen. So lernst du, ohne groß nachdenken zu müssen, eine interessante Lokalität nach der anderen kennen.

Doch auch tagsüber lohnt ein Spaziergang durch die Gassen. Da morgens viele Läden noch geschlossen haben, ist der späte Nachmittag optimal für eine Shopping-Tour. Im Sommer ist es nicht mehr ganz so heiß, die meisten Läden haben geöffnet und wer Lust hat, findet auch etliche Foto-Motive. In diesem Viertel wird kräftig renoviert. So steht alt oft neben aufgehübscht, liebevoll gekachelte Häuser neben Ruinen. Doch nach und nach kommt das Restaurations-Programm voran. Immer mehr Häuser sind schon modernisiert, ohne dabei aufgesetzt zu wirken. So bleibt der Charme dieses speziellen Viertels erhalten. Auch wenn etliche Mieten zu teuer für die bisherigen MieterInnen sein dürften. Ein schwieriger Spagat zwischen notwendiger Renovierung und günstigen Wohnungspreisen. Bleibt zu hoffen, dass sich die Stadtverwaltung Lissabons dieses Problems bewusst ist und alles tut, um die (älteren) BewohnerInnen nicht aus ihrer angestammten Umgebung zu vertreiben.

F P

Fernando Pessoa

Eine kurze Vorstellung des so scharfsinnigen Schriftstellers aus Portugal

L

Linksammlung

Links zu Websites, die ich interessant finde. Du vielleicht ja auch…

N E W S

Neuigkeiten

Wenn es etwas Neues zu berichten gibt, dann steht es hier

Copyright © 2012–2019: PORTANDI e.K. - Andreas Lahn